Walter Moers – Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

„Wir sitzen momentan doch eigentlich in einem Boot. Wir sind wie zwei Außerirdische von verschiedenen Planeten, die sich auf einem dritten Planeten treffen. Einander  fremd und doch verwandt. Dinge, die dir selbstverständlich sind, sind mir unbekannt: Hirnschnecken. Zergesser. Und du hast keine Ahnung von Dingen, die mir selbstverständlich sind: Moral. Gewissensbisse. In einem anderen Leben hätten wir dicke Freunde werden können.“
 Walter Moers

BUCHDETAILS

Herausgeber: Albrecht Knaus Verlag | Autor: Walter Moers | Illustratorin: Lydia Rode | Erscheinungstag: 28.08.2017 | Buchlänge: 344 Seiten | ISBN: 978-3813507850 | Preis: Hardcover 24,99€ / Ebook 19,99€ | ERWERBEN

REZENSION

Wo soll ich anfangen – Walter Moers hat mich schon damals mit Die Stadt der träumenden Bücher in das Herz von Zamonien und somit in seinen Bann gezogen. Seither fiebere dem finalen Band entgegen, an dem der Autor schon länger werkelt. Auf seiner Website erzählt er seinen Lesern von Prinzessin Insomnia, die ihm dazwischen kam. Sehr lesenswert!
Denn Moers lernte Lydia Rohde kennen. – Eine Frau, die seit dem 17ten Lebensjahr unter der Krankheit CES (Chronisches Erschöpfungssyndrom) leidet, darunter auch unter Schlafstörungen. Eine Frau, die ihn zu seinem neusten Werk inspirierte. Eine Frau, die erstmalig die Illustrationen seit Zamonien in diesem Buch übernehmen durfte.

Das Buch ist wunderschön gestaltet, da hat die Illustratorin große Arbeit geleistet! Der Schutzumschlag ist in einem alptraumfarbenen Lila-Ton, der das Schuppenkleid des Gnom wiederspiegelt. Unter dem Schutzumschlag, sieht man optisch das selbe Schuppenkleid in einem etwas helleren Ton und anstatt des Gnom die Prinzessin der schlaflosen Nächte. Ein wahrer Hingucker, der sich neben den anderen Zamonien-Romanen sehen lassen kann.

Prinzessin Insomnia, auch Dylia genannt – deren Name im übrigen ein Anagramm von Lydia ist – leidet an einer schlimmen und unheilbaren Krankheit. Von schlaflosen Nächten geprägt, die über mehrere Tage, gar Wochen anhalten, versucht Dylia ihr Leben durch fantasievolle Gedanken und Einfälle ein wenig positiver zu gestalten. Während das Schloss schläft, geistert sie Stunden lang alleine umher. Nur sie und ihre Gedankenwelt. Ganz besonders haben es mir ihre besondere Wortkreationen angetan, sie hält nicht viel von dem üblichen Wortgebrauch und verändert diese nach Lust und Laune: Buchstaben werden vertauscht, Mehrere Wörter werden aneinander gereiht, Neue unbekannte Worte entstehen – Die mich allesamt mehrmals laut auflachen ließen. Während die Nacht dunkel und trostlos scheint, so ist ihre Vorstellungskraft regenbogenartig, farbig, bunt und vielfältig. 

Das erste Drittel handelt hauptsächlich um oben genanntes, was für den ein oder anderen langatmig scheinen könnte. Mich selbst hat das Buch jedoch vollends gepackt und ich habe mit Dylia mitgefiebert. – Außergewöhnlich, höchst kreativ, rebellisch und liebenswert erschien sie mir.

Der schuppige Gnom, Havarius Opal sollte nun auch auch ins Spiel kommen. Als Unruhestifter tauchte er plötzlich auf, mit seiner Aufgabe die Prinzessin in den Wahnsinn zu treiben. – Schließlich machen das Nachtmahre so, wie er selbst behauptet. Aber bevor er tut, was er tun muss, nimmt er Dylia mit auf eine gemeinsame Reise. Die Reise durch das Gehirn der Prinzessin mit dem Ziel zum dunklen Herz der Nacht. Auf diesem märchenhaften Abenteuer passieren sie diverse skurrile Gestalten in mehreren Abschnitten – Die Bewohner ihres Gehirns, leiten sie auf ihrem Weg durch ihren Verstand.

Applaus an dieser Stelle für den wundervollen Moers! Ein Buch das langsam Schwung aufnimmt, um dann so richtig los zu flimmen. Für dieses tiefgründige und wortgewandte Abenteuer einmal durch das Hirn empfinde ich Mamihlapinatapaai

Wahrlich ein LITERATURKUNSTWERK! Literaturliebhaber: Lest dieses Buch!

“ >>Aus … Mamihlapinatapaai?<<, fragte Dylia.  >>Du meinst … aus Liebe?<<

Lieben Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares und das zugehörige Magazin, welches mir eine schöne Zeit beschert hat, lieber Albrecht Knaus Verlag. Meine Meinung bleibt ehrlich und unverfälscht!

AUTOR/IN

Der Lindwurm Hildegunst von Mythenmetz ist der bedeutendste Großschriftsteller Zamoniens. Berühmt wurde er durch seine 25-bändige Autobiographie „Reiseerinnerungen eines sentimentalen Dinosauriers“, ein literarischer Bericht über seine Abenteuer in ganz Zamonien und vor allem in der Bücherstadt Buchhaim.
Sein Schöpfer Walter Moers hat sich mit seinen phantastischen Romanen, weit über die Grenzen des deutschen Sprachraums hinaus, in die Herzen der Leser und Kritiker geschrieben. Alle seine Romane wie „Die 13 ½ Leben des Käpt’n Blaubär“, „Die Stadt der träumenden Bücher“, „Der Schrecksenmeister“ und „Das Labyrinth der Träumenden Bücher“ waren Bestseller.
Neben dem Kontinent Zamonien mit seinen zahlreichen Daseinsformen und Geschichten hat Walter Moers auch so erfolgreiche Charaktere wie den Käpt’n Blaubär, das Kleine Arschloch und die Comicfigur Adolf, die Nazisau geschaffen.

Lydia Rode lebt, malt und zeichnet in Berlin. Ihre Aquarelle für „Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr“ sind ihre ersten veröffentlichten Illustrationen.

Quelle: Random House

KLAPPENTEXT

Prinzessin Dylia, die sich selbst „Prinzessin Insomnia“ nennt, ist die schlafloseste Prinzessin von ganz Zamonien. Eines Nachts erhält sie Besuch von einem alptraumfarbenen Nachtmahr. Havarius Opal, wie sich der ebenso beängstigende wie sympathische Gnom vorstellt, kündigt an, die Prinzessin in den Wahnsinn treiben zu wollen. Vorher nimmt er die Prinzessin aber noch mit auf eine abenteuerliche Reise durch die Welt des Denkens und Träumens, die für beide immer neue und überraschende Wendungen bereit hält, bis sie schließlich zum dunklen Herz der Nacht gelangen.
Walter Moers erzählt dieses Märchen aus der zamonischen Spätromantik voller skurriler Charaktere mit der ihm eigenen Komik: spannend und anrührend zugleich.

Quelle: Random House

WEITERE REZENSENTEN

„Ich könnte ewig so weiter schreiben, mich nochmal in der Reise der beiden wunderbaren Protagonisten verlieren, aber abschließende Worte müssen dennoch sein: Ein untypischer Moers, aber ein echter Moers, den ich genauso geliebt habe, wie all seine Zamonien Romane davor!“  – LiveBreatheWords

„Weil das Buch macht und eine wichtige Botschaft enthält verdient das Buch einen besonderen Platz in meinem Herzen. Man muss nur genauer hinsehen und als ich es tat, sah ich mehr in dem Buch, als das es ab und an zu zäh gelesen wurde. Der Anfang ist atemberaubend und das Ende phänomenal. “  – Buchstabenwoerter

„Wir reisen mitten hinein, ins dunkle Herz der Nacht, und winden uns voller Behanglichkeit in der moers’schen Kreativität.“  – Lesenslust

16 Comments

  • Reply ivy.booknerd 14. September 2017 at 7:09

    Guten Morgen Stella,

    sehr schöne Rezension. Ich habe gestern tatsächlich überlegt, mir das Buch als Hörbuch zu kaufen. Ich dachte mir, ich leg mir mal ein paar davon zu haha Ich bin eigentlich gar kein so großer Musik Fan und dachte Hörbücher wären, gerade während des Sports, eine gute Alternative. Ich habe mich dann aber doch für ein anderes entschieden, da in einigen Bewertungen stand, dass das Buch nur für echte Walter Moers Fans etwas sei.

    Neugierig bin ich dennoch, allerdings bin ich froh, dass ich es nicht als Hörbuch gekauft habe. So schön wie das Buch ist, möchte ich es lieber in der Printversion haben.

    Ein tolle Rezension!

    Ganz liebe Grüße
    Ivy

    • Reply Yasmin-Stella 14. September 2017 at 10:14

      Morning liebe Ivy 🙂
      danke für dein Feedback. Also wenn du noch kein Buch von Moers gelesen hast, dann würde ich dir von diesem hier auch definitiv abraten – zumindest vorerst. Schnapp dir das Buch “ Die Stadt der träumenden Bücher“ und lass dich erstmal in seine Welt von Zamonien leiten. Er selbst hat es nicht nur geschrieben, sondern ebenfalls illustriert.- Außerdem geht es um Bücher und du könntest es bei unserer Challenge „abarbeiten“ 🙂
      Seine Welt ist so genial und fantastisch und wenn man sich mit der Story nicht in ihn, seine Charaktere und seinen Schreibstil verliebt – Hm tja dann weiß ich auch nicht^^
      Prinzessin Insomnia ist kein typisches Buch von ihm – Aber dennoch auch lesenwert und toll. Vielleicht kommst du irgendwann „danach“ darauf zurück.
      Sehenswert sind im übrigen alle seine Bücher – Die HC kosten ein wenig mehr, sind aber auch wunderschön!^^
      Und was Musik beim Sport angeht – Ehmm wenn ich denn Sport mache HAHA – Dann brauch ich immer richtige Motivation, ich weiß nicht ob ein Hörbuch da etwas für mich persönlich wäre. Aber du bist ja auch schon so durch und durch eine Sportskanone – Kann mir vorstellen, dass man da dann auch mal Abwechslung brauch und so sind gleich zwei Hobbys vereint … Ach und welches Hörbuch ist es geworden?:)
      Liebste Grüße, Stella ♥

      • Reply ivy.booknerd 14. September 2017 at 10:26

        Danke dir für die Tipps. Ich glaube die werde ich dann mal befolgen, da ich tatsächlich noch kein Buch von Moers gelesen habe und „Die Stadt der träumenden Bücher“ habe ich glaube ich sogar ohnehin schon zu Hause stehen, wenn ich mich nicht ganz irre. Für die Challenge wäre es natürlich perfekt haha Auf jeden Fall bin ich jetzt neugierig geworden!

        Ich habe es heute Morgen beim Sport zum ersten Mal mit Hörbuch ausprobiert und fand das richtig toll – ich wollte gar nicht mehr runter vom Laufband hahaha

        If I was your Girl von Meredith Russo ist es geworden, ich glaub auf Deutsch heißt es „Als ich Amanda wurde “ oder so ähnlich und ich bin schon jetzt so geflasht davon. Es ist absolut herzzerreißend. Ich freue mich schon auf dem Weg von der Arbeit nach Hause weiterzuhören hihi <3

        • Reply Yasmin-Stella 14. September 2017 at 11:18

          Sehr gerne ! Und HAHA bei deiner Bibliothek kann man schon mal den Überblick verlieren, wah? 😉 Aber umso besser wenn du es schon daheim haben solltest. Ein Abenteuer der Extra-Klasse erwarte dich ♥-♥ ^^
          Vllt sollte ich auch auf das Laufband mit Hörbuch, am Ende lauf ich wie eine Rennmaus^^ hahahaha – Supi das es bei dir so „läuft“^^
          Ahh okay das Buch mit Amanda sagt mir sogar etwas – habe ich auf Grund einer ansprechenden Rezi schon auf der Wuli 🙂 Auf deine Meinung bin ich ebenfalls gespannt 🙂

  • Reply msmedlock 14. September 2017 at 8:50

    Hallo, meine Liebe!
    Oh, ich habe schon so auf diese Rezension gewartet. Jetzt bin ich ein bisschen hin und her gerissen, weil ich Walter Moers Bücher zwar sehr mag, aber genau dieses Langatmige dazu führt, dass ich seine Bücher nie beende. Mir entgeht da zwar dann immer was, aber ich mag mich nicht so quälen. Es ist entsetzlich. 🙁
    Eine schöne Rezension. Danke für die Hintergründe, das mit Lydia wusste ich gar nicht. Wie interessant. Nun, vielleicht finde ich das Buch mal in der Bücherei. 🙂
    Wie immer wunderschöne Fotos. Hab einen schönen Tag! <3
    LG, m

    • Reply Yasmin-Stella 14. September 2017 at 10:19

      Hallo liebste M 🙂
      freut mich, danke für deine lieben Worte 🙂
      ALSO…wenn dich das zum „Abbruch“ bringt ist das Buch vllt keine so gute Idee. Du selbst wirst dich da am besten kennen, aber ich kann dir auch nicht davon abraten. Gerade die Geschichte um Lydia/Dylia macht das Werk so spannend und rührend. Allerdings ist die erste Hälfte nur Rede über Gedanken, Wortfindungen und und und…. Aber es ist so gut und toll und herrlich und mich hat es wirklich nicht gelangweilt. Die Meinungen gehen hier dennoch stark auseinander, demnach Probieren geht über Studieren^^
      Wenn du dich dran wagen solltest, freu ich mich über deine Meinung 🙂 – Die Bibliothek wäre da ja eine Option 😉
      Tausend Dank und dir auch einen wunderschönen Tag 🙂
      Stella ♥

  • Reply Nicci Trallafitti 14. September 2017 at 10:23

    Liebe Stella, eine wirklich schöne Rezension!
    Ich muss endlich Die Stadt der träumenden Bücher weiterlesen und dann dieses Schätzchen in Angriff nehmen (nachdem ich es gekauft habe haha), ebenso seine anderen Werke.
    Die Optik spricht mich schon mal total an und das Zitat klingt cool.
    Ich liebe seinen besonderen Stil, der sich von der Masse abhebt.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    • Reply Yasmin-Stella 14. September 2017 at 11:14

      Hey Nicci ganz lieben Dank!
      ohh ja – Es ist eh sinnvoll Zamonien erstmal kennen zu lernen und den moers´schen Schreibstil natürlich, der sich definitiv abhebt! 🙂
      Prinzessin Insomnia ist aber alleine schon wegen der Aufmachung einen Blick wert, aber was sage ich da..Alle Werke sind so toll illustriert.
      Auf deine Meinung zu Die Stadt der träumenden Bücher bin ich gespannt – Ich liebe die Welt der Buchlinge!
      Liebe Grüße ♥ Stella

      • Reply Nicci Trallafitti 14. September 2017 at 21:51

        Stimmt, in Die Stadt der träumenden Bücher gibt’s auch ziemlich coole Illustrationen. Und es kommt ja bald als Graphic Novel raus. 🙂

        • Reply Yasmin-Stella 15. September 2017 at 8:12

          Ja, da bin ich auch schon ganz heiß drauf ♥

  • Reply sarahricchizzi 17. September 2017 at 1:51

    Hey Stella,
    hach ich bin sooo ein Walter-Moers-Fan. Seit „Die Stadt der träumenden Bücher“ bin ich total vernarrt. Er hat eine so unfassbare Art zu schreiben, dass es mich ganz neidisch macht. Das ist pure Literatur. Ich liebe es einfach. So viele auch den Folgeband dazu kritisiert haben, habe ich auch diesen GELIEBT, weil es einfach Moers ist und er es kann. So. Einfach. Ist. Das.

    Und was diesen Roman betrifft: Allein die Idee ist so genial gut! Deine Rezension hat mir richtig gut gefallen. Ich freue mich schon darauf, es selbst zu lesen. Das mit den Illustrationen wusste ich bei diesem Band gar nicht! Guck an, das ist ja mal interessant :))

    Alles Liebe,
    Sarah

    • Reply Yasmin-Stella 17. September 2017 at 9:05

      Huhu Sarah 🙂
      geht mir genauso – Moers ist einfach was besonderes! Wahrlich pure Literartur – Wie du es beschreibst! Man kommt direkt ins schwärmen…alleine schon in Gedanken an seine Bücher. Die Stadt der träumenden Bücher habe ich auch geliebt. Ich habe aber auch noch nicht alles von ihm gelesen. Ich habe das Gefühl bei guten Autoren, die mir ans Herz gehen immer etwas aufsparen zu müssen haha^^
      Prinzessin Insomnia hat ja auch einiges an Kritik abbekommen. Ich selbst kann zwar das ein oder andere nachvollziehen, aber wer Moers kennt der weiß auf was er sich einlässt. Gerade Anfänger sollten nicht unbedingt mit dem Buch beginnen… ZB auf instagram wurde das Buch ja verständlicherweise gehypt, aber dementsprechend waren auch die Erwartungen und Vorstellungen hoch – So hab ich das zumindest empfunden.
      Ich selbst bin, wie du es ja meiner Rezi entnommen hast, voll und ganz auf meine Kosten gekommen. Man merkt hier war zwar durch illustrationen etc das auch eine andere Hand im Spiel ist, aber mir hat die Abwechslung und vor allem der Hintergrund zu Lydia sehr gefallen 🙂
      Sehr gerne und danke dir vielmals!
      Liebste Grüße, Stella ♥

      • Reply sarahricchizzi 17. September 2017 at 13:55

        Ja, Moers ist keine einfache Zwischendurch-Literatur 🙂 daher kommt glaube ich schnell negative Kritik auf, weil man es nicht einfach so lesen kann, sondern sich richtig mit der Sprache und seinem Humor auseinandersetzen muss. Ich habe Rumo sehr geliebt, es ist allerdings zwischendurch sehr brutal, was mich aber nicht gestört hat, andere Leser aber schon ^^ das ist dann wohl Geschmackssache, bislang ist es mein Liebstes 🙂
        Alles Liebe,
        Sarah

        • Reply Yasmin-Stella 17. September 2017 at 22:14

          Da kann ich dir nur zustimmen! 💞
          Rumo muss erst noch bei mir einziehen, aber da bin ich auch schon ganz gespannt 💞… Ich denke aber ich werde alle lieben . Moers ist einfach besonders 😍
          Liebe Grüße, Stella

  • Reply Jill von Letterheart 20. September 2017 at 12:44

    Huhu Stella <3

    Hach, das Buch sieht aber auch einfach wahnsinnig toll aus!
    Allerdings muss auch ich gestehen, dass cih noch nichts von dem Autoren gelesen habe…da nehme ich mir dann wohl ienfach mal deinen Tipp an Ivy an und werde mir irgendwann mal Die Stadt der träumenden Bücher zulegen und mein Glück versuchen 😉

    Liebste Grüße <3 Jill

    • Reply Yasmin-Stella 20. September 2017 at 17:36

      Helllauuu Jill 🙂
      noch nichts :/ ??!! Hach, schade du solltest dringends Zamonien und die unglaublich tollen Buchlinge kennenlernen. Nebenbei bemerkt ist die Stadt der träumenden Bücher wirklich göttlich illustriert. Ein Augen- und Literaturschmaus zugleich. ♥ – Von mir aus hättest du das Buch gleich neben landline mitbestellen können^^ – Es lohnt sich !!!
      Ja und die Prinzessin Insomnie kommt dann einfach danach auf die WuLi!
      So viel Spaß mit deinen Hausaufgaben^^
      Liebe Grüße, Stella ♥

    Kommentar verfassen